Peter Flaig, ein echter 68er aus Schramberg (Kreis Rottweil), verdient seine Brötchen in der Tageszeitung »Schwarzwälder Bote«. Dort erscheinen regelmäßig seine satirischen Beiträge unter der Rubrik »Spielverderber«.

Peter Flaig hat sein Herz nicht in Heidelberg an eine Frau verloren, sondern in Karlsruhe an ein rundes Stück Leder. Zur Entschuldigung muss man anführen: Er war jung, unerfahren und unschuldig. Deshalb war er empfänglich für Begeisterung und Fan-tum, was ihn zu einem Anhänger einer örtlichen, Bällen nachjagenden Truppe machte. Das - und die sich überschlagenden Radio-Stimmen aus den Ulrich-Haberland-Stadien der Republik (»da läuft er aufs Tor zu, da läuft er aufs Tor zu, da läuft er aufs Tor zu, … nein, da dreht er wieder ab«) haben ihn so beeindruckt, dass er heute als Sportredakteur arbeitet.